Bankhaus Lampe erzielt trotz pandemiebedingter Marktverwerfungen einen Konzernjahresüberschuss von 4,3 Mio. Euro

  • Verwaltetes Vermögen behauptet, Zinsüberschuss steigt
  • Verwaltungsaufwand erneut deutlich reduziert
  • Geplanter Zusammenschluss mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers unterliegt aufsichtsrechtlicher Genehmigung

 

Düsseldorf, 20. April 2021

Die Bankhaus Lampe Gruppe konnte das Geschäftsjahr 2020 mit einem Konzernjahresüberschuss von 4,3 Mio. Euro abschließen (2019: 14,6 Mio. Euro). Die Kernkapitalquote liegt zum 31.12.2020 bei 15,38 % (Vorjahr: 15,13 %) und damit deutlich über den regulatorischen Anforderungen. In einem auch in Folge der COVID-19-Pandemie herausfordernden Marktumfeld ist es zudem gelungen, das verwaltete Vermögen mit 20,1 Mrd. Euro stabil zu halten (2019: 20,3 Mrd. Euro).

Der Zinsüberschuss konnte 2020 auf 41,6 Mio. Euro gesteigert werden (2019: 37,4 Mio. Euro). Zudem gelang es den Verwaltungsaufwand (2020: 129,2 Mio. Euro) trotz zusätzlicher pandemiebedingter Aufwendungen für Schutzmaßnahmen und operative Stabilität gegenüber dem Vorjahr zu senken (2019: 138,9 Mio. Euro).

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sowie die damit verbundenen Kursturbulenzen an den Finanzmärkten haben das Provisionsergebnis der Bank im Geschäftsjahr 2020 maßgeblich beeinflusst. Der Provisionsüberschuss bewegte sich mit einer Höhe von 65,3 Mio. Euro unter dem des Vorjahres (2019: 82,8 Mio. Euro). Die in 2020 beschlossene Schließung des Bereichs Equities trug deutlich zu diesem Rückgang bei.

„Das Jahr 2020 war für uns ebenso wie für unsere Kundinnen und Kunden außergewöhnlich. Die globale COVID-19-Pandemie hat erheblichen Einfluss auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben genommen und damit auch auf das Bankhaus Lampe. Gerade vor diesem Hintergrund ist das positive Jahresergebnis beachtlich“, sagt Klemens Breuer, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Bankhaus Lampe KG. „Wir konnten den Verwaltungsaufwand im vergangenen Jahr nochmals substantiell senken. Zugleich standen wir trotz der COVID-19-Pandemie jederzeit eng an der Seite unserer Kundinnen und Kunden. Mit dem geplanten Zusammenschluss von Bankhaus Lampe und Hauck & Aufhäuser haben wir die Weichen für ein noch leistungsstärkeres Serviceangebot für unsere Kundinnen und Kunden gestellt“, so Klemens Breuer weiter.

Kundeneinlagen bilden einen Anteil an der Bilanzsumme in Höhe von 79 % (Vorjahr 78 %) und sind damit die wichtigste Refinanzierungsquelle der Bank. Die Bilanzsumme ist im Ultimovergleich auf 3,86 Mrd. Euro gestiegen (2019: 3,33 Mrd. Euro) und mit einem Eigenkapital von 333 Mio. Euro einschließlich Konzernbilanzgewinn unterlegt. Die weiterhin sehr vorausschauende Kreditvergabe hat auch in 2020 das Risikoergebnis der Bank nicht belastet.

Der geplante Zusammenschluss von Bankhaus Lampe und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers unterliegt der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden.

 

Bankhaus Lampe Konzern: Geschäftsentwicklung im Überblick

in Millionen € 2020 (2019)
Bilanzsumme 3.859 (3.331)
Geschäftsvolumen 4.007 (3.486)
Forderungen an Kunden 1.743 (1.683)
Forderungen an Kreditinstitute 229 (225)
Kundeneinlagen 3.042 (2.591)
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 141 (148)
Eigenkapital einschl. Konzernbilanzgewinn 333 (330)
     
Zinsüberschuss (einschl. lfd. Erträge) 42 (37)
Provisionsüberschuss 65 (83)
Eigenhandelsüberschuss 6,5 (2)
Verwaltungsaufwand 129 (139)
Jahresüberschuss 4 (14)
Eigenkapitalrentabilität 1,4 (4,4)
aktive Mitarbeiter 538 (585)
Assets under Management (in Mrd. €) 20,1 (20,3)

 

Den Geschäftsbericht 2020 finden Sie unter:
https://www.bankhaus-lampe.de/de/gb2020.pdf 

Pressekontakt

Bankhaus Lampe KG
Anna Lena Kleine
Telefon: +49 211 4952-683
Mobil: +49 173 5783094
annalena.kleine [ät] bankhaus-lampe.de